Wir leben Labor. Seit mehr als 75 Jahren.

Das sind wir: ein ärztlich geführtes Familienunternehmen in dritter Generation mit mehr als 3.000 Mitarbeitenden

Dafür stehen wir: labormedizinische Leistungen im Interesse unserer Patient*innen und ärztlichen Kolleg*innen sowie höchste analytische Qualität, fachärztliche Kompetenz und ein breites Analysespektrum  

So sind wir organisiert: als bundesweiter Verbund medizinischer Laboratorien und Einrichtungen, mit 170 Laborärzt*innen und Expert*innen verschiedenster Fachgebiete

Über 370 Kliniken und 20.000 Ärzt*innen vertrauen unserer Analytik.

Weitere qualifizierte Leistungen bei LADR: LebensmittelanalytikWasser- und Umweltanalytik, Fachservice Hygiene. Kompetenzen erweitern: LADR Akademie mit interdisziplinären Fortbildungen für alle Fachgebiete

Aktuelles

Welt-Hepatitis-Tag
Welt-Hepatitis-Tag | 28.07.2021
Mit Labortests Infektionen frühzeitig aufspüren!

„Hep can’t wait“ lautet das diesjährige Motto des Welt-Hepatitis-Tages, in Deutschland ausgerichtet von der Deutschen Leberhilfe e. V. Damit verbunden ist der eindringliche Appell, die oft lange unerkannt verlaufenden Erkrankungen frühzeitig zu diagnostizieren.

Wichtiger Hinweis: Versicherte ab 35 Jahren haben künftig die Möglichkeit, sich im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung auf Hepatitis B und C testen zu lassen. Das Screening wird voraussichtlich ab dem 2. Halbjahr 2021 Kassenleistung.

Weitere umfassende Informationen zum Thema Hepatitis sowie zu unserem diesbezüglichen Leistungsspektrum finden Sie hier:

» Hepatitis Diagnostik im Leistungsverzeichnis

» Symptomgeleitete Diagnostik

» Erhöhte Leberwerte

» Informationen für Patienten

 

Pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfak
Vorsorge ab 1. Juli 2021 Kassenleistung | 01.07.2021
Pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors

Laut den geänderten Mutterschaftsrichtlinien (in Kraft seit 24.11.2020) soll jeder Rhesus D-negativen Schwangeren eine pränatale Bestimmung (NIPT) des fetalen Rhesusfaktors (RhD) angeboten werden. Zum 1. Juli 2021 werden die fachgebundene genetische Beratung und die Laboruntersuchung des fetalen Rhesusfaktors D als neue Kassenleistung in den EBM aufgenommen (Ziffer 01788 für die Beratung, Ziffer 01869 für die Untersuchung). 

Die Laborleistung können Sie mittels Muster 10 in Ihrem LADR Labor für Ihre GKV-versicherten Schwangeren anfordern.

Weitere ausführliche Informationen zum Thema erhalten Sie in unserem LADR informiert „Gezielte Rhesusprophylaxe – Spritze nur, wenn nötig“.

Cholesterinwert
Tag des Cholesterins | 18.06.2021
Jeder sollte seinen LDL-Cholesterinwert kennen

Das ist die zentrale Botschaft der DGFF (Lipid-Liga e. V.) zum diesjährigen Tag des Cholesterins am 18. Juni – aus gutem Grund.

Bei dauerhaft erhöhten LDL-Cholesterinwerten kann es zu Ablagerungen in den Blutgefäßen und damit zur Entstehung von Atherosklerose kommen. In der Folge drohen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Neuen Untersuchungen zufolge sei der LDL-Cholesterinspiegel im Blut (Hypercholesterinämie) laut der DGFF bei jedem 250. Bundesbürger dauerhaft erhöht, aber nur 15 Prozent der Risikopatienten würden überhaupt erkannt.

Das nehmen wir zum Anlass, auf unser umfassendes Informationsmaterial für Ärzte und Patient*innen zum Thema hinzuweisen:

Schmerzmittelabhängigkeit
Opioide und NSAR | 10.06.2021
Risiko Schmerzmittelabhängigkeit

Millionen Bundesbürger nehmen Monat für Monat Schmerzmittel ein, oftmals ohne ärztliche Verordnung. Die Prävalenz für eine Abhängigkeit liegt, wenn auch nur geringfügig, über der vom Alkohol. In unserem Video zum Thema Schmerzmittelmissbrauch klärt Dr. Lars Wilhelm, Leitung Toxikologie im LADR Zentrallabor, darüber auf, warum und wie nicht nur starke Schmerzmittel wie Opioide in die Sucht führen, sondern häufig auch OTC-Präparate wie NSAR.

Außerdem erfahren Sie, wie der Verdacht auf Missbrauch von Schmerzmitteln labordiagnostisch abgeklärt und wann ggf. eine Therapiekontrolle per Labordiagnostik angeraten sein kann.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Themenseite Schmerzmittel und in unserem LADR informiert „Schmerzmittelabhängigkeit – Schmerzmittel in der Labordiagnostik“.

Implantat
Interdisziplinäre Online-Fortbildung | 21.05.2021
Postgradualer Online-Fortbildungstag zu Implantat-assoziierten Infektionen

Die Europäische Gesellschaft für klinische Mikrobiologie und Infektiologie (ESCMID) veranstaltet am 2. Juni 2021 eine interdisziplinäre Online-Fortbildung rund um das Thema Implantat-Infektionen. Der ganztägige Kurs umfasst Vorträge und Fallvorstellungen europäischer Experten auf diesem Gebiet. Über moderne Konzepte zur Diagnostik von Implantat-Infektionen und die damit zusammenhängenden Anforderungen an das Labor berichtet Dr. med. Tobias Kramer, Wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung und langjähriges Mitglied im Vorstand der interdisziplinären Arbeitsgruppe Implantatinfektionen der ESCMID.

Weitere Informationen zum Workshop finden Sie in diesem Flyer:

» Download Flyer
 

Blutdruck messen
Welt-Bluthochdruck-Tag | 17.05.2021
Sekundäre Hypertonie? Abklärung im Labor

Die arterielle Hypertonie kommt mit einer Prävalenz von 30 % unter Erwachsenen sehr häufig vor und ist ein wesentlicher Faktor zur Ermittlung des kardiovaskulären Risikos. In 85-90 % handelt es sich um eine primäre Hypertonie, meist als Aspekt eines Metabolischen Syndroms. In 10-15 % ist sie Folge einer Grunderkrankung (sekundäre Hypertonie).

Unabhängig von der Ursache können neben einer hypertensiven Krise langfristig schwerwiegende Endorganschäden auftreten. Mit dem Hypertonie-Tag setzt sich deshalb unter anderem die Deutsche Hochdruckliga dafür ein, dass möglichst viele Betroffene von ihrer Erkrankung erfahren bzw. sich behandeln lassen.

Zur differential diagnostischen Abklärung der sekundären Hypertonie ist die Labordiagnostik der entscheidende Wegweiser – das zeigt unser ausführliches:

» LADR informiert „Arterielle Hypertonie“.

ANCA-assoziierte Vaskulitis
LADR informiert | 28.04.2021
ANCA-assoziierte Vaskulitis

Seit 2017 gibt es eine deutsche S1-Leitlinie zur ANCA-assoziierten Vaskulitis (AAV). Doch obwohl klare medizinische Gründe dafürsprechen, hat sich die Diagnostik-Empfehlung bislang nicht flächendeckend durchgesetzt.

Wie die meisten Autoimmunerkrankungen nehmen die AAV oft einen jahrelangen chronischen Verlauf. Die anfängliche Symptomatik wird wegen der Differenzialdiagnosen mit sehr viel höheren Prävalenzen oft nicht als Beginn einer AAV erkannt. Treten die ersten spezifischen Symptome auf, ist das Zeitfenster bis zum Organversagen oft nur kurz.

Wie eine schnelle und sensitive Diagnostik aussieht, erfahren Sie in unserem LADR informiert „Vier Jahre Nationale S1-Leitlinie „ANCA-assoziierte Vaskulitis – Wo stehen wir mit der Diagnostik?“

» Download LADR informiert 330

LADR Mundspühlwasser
SARS-CoV-2 | 20.04.2021
Neu bei LADR: PCR-Diagnostik aus Mundspülwasser

Ab sofort stellt LADR eine SARS-CoV-2 PCR-Diagnostik aus Mundspülwasser zur Verfügung. Diese eignet sich – im Vergleich zum Goldstandard Nasopharyngealabstrich – besonders für die wiederholte Untersuchung, z. B. von Mitarbeitern, sowie zur einfachen Abnahme bei Patienten/Probanden in Hygienekonzepten.

Weitere Vorteile der SARS-CoV-2-Diagnostik aus Mundspülwasser:

  • Einfache Probennahme – nach Anleitung auch durch den Probanden selbst
  • Kein Kontakt mit infektiösem Material während und nach Probennahme
  • Schnellere Analyseergebnisse durch Entfallen der Probenaufbereitung im Labor
  • Keine Probenverwechselung nach Barcodierung
  • Keine falsch-positiven Ergebnisse wie beim vergleichbar sensitiven Antigentest – damit entfällt die Überprüfung positiver Tests
  • Im Vergleich zum „Gurgeltest“ ist beim Spülen mit geschlossenem Mund von einer geringeren Aerosolbildung und damit reduzierten Gefahr einer Ansteckungsmöglichkeit auszugehen. 

Ausführlichere Informationen zu unserem neuen Test erhalten Sie auf 
» Mundspülwasser in der SARS-CoV-2 PCR-Diagnostik

NIPT-RhD Untersuchung
Studie von LADR und der Universitätsmedizin Göttingen | 19.04.2021
Pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors

Laut geänderter Mutterschaftsrichtlinien (in Kraft seit 24.11.2020) soll jeder Rhesus D-negativen Schwangeren eine pränatale Bestimmung (NIPT) des fetalen Rhesusfaktors (RhD) angeboten werden. Bis die KBV eine EBM-Ziffer beschlossen hat (erwartet zum 01.07.2021), kostet der Test ca. 150 € als IGeL-Leistung.

Ab sofort können wir Ihren Patientinnen eine etablierte NIPT-RhD Untersuchung im Rahmen einer Studie unentgeltlich anbieten:

Das LADR Zentrallabor Dr. Kramer & Kollegen hat 2017 den NIPT-RhD in Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen etabliert. Für eine CE-Zertifizierung ist eine konfirmatorische prospektive Leistungsstudie im ambulanten Bereich erforderlich, die LADR aktuell in Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen durchführt.

Bitte informieren Sie Ihre Patientinnen über diese zeitlich bis 30.06.2021 begrenzte Möglichkeit. Eine ausführlichere

Darstellung der Studie sowie alles Wichtige zur Teilnahme finden Sie unter:
» mehr Informationen zur Studie

Stoffwechselstörungen auf der Spur
Laborchemische Diagnostik | 14.04.2021
Stoffwechselstörungen auf der Spur

Die Auf-, Ab- und Umbauvorgänge von Stoffen in unserem Körper sind hochkomplex. Mit unserer Ernährungsweise und unserem allgemeinen Lebensstil beeinflussen wir sie entscheidend und nachhaltig. Kommt es zu Stoffwechselstörungen, zeigen diese in der Klinik jedoch häufig (zunächst) kein klares Bild.

Die laborchemische Diagnostik hilft bei der Spurensuche. Sie macht eine gestörte Glucosetoleranz, ein gestörter Lipoproteinstoffwechsel oder eine Unterversorgung mit essentiellen Vitaminen oder auch Aminosäuren u.v.m. „sichtbar“ – und ebnet so den Weg für zielgerichtete Maßnahmen: mit Nahrungsergänzung, gesünderer Ernährung, mehr Bewegung, ggf. Medikamenten, o. ä.

Auf unseren komplett überarbeiteten Seiten „Stoffwechsel und Ernährung“ erhalten Sie Hinweise auf relevante Basis- und weiterführende Untersuchungsparameter bei medizinisch indizierten sowie individuell motivierten Fragestellungen.

» Fachgebiet Stoffwechsel und Ernährung