Aldosteron

Hinweis

Für diagnostisch verwertbare Ergebnisse muss der Einfluss diverser Medikamente auf das Aldosteron/Renin-System berücksichtigt werden. Eine Liste findet sich am Ende des Eintrags.

Aldosteron im Urin

Durchgeführt an folgenden Laboren
Indikation

Hypertonieabklärung, V.a. Conn-Syndrom, Unterscheidung von primärem und sekundärem Hyperaldosteronismus

Material

5 mL des über Eisessig gesammelten 24 h-Urins

Hinweis zum Material:

Bitte Sammelvolumen angeben!

Referenzbereich

1,19 - 28,10 μg/24 h

Erhöhte Werte

Hämorrhagie, Natriumverlust, Herzinsuffizienz, Nephrose, Leberzirrhose, idiopathisches Ödem, Bartter-Syndrom, Eklampsie, 21-Hydroxylasemangel, Hyperaldosteronismus, Schwangerschaft, Präeklampsie, Hypertonie, Nierentumor mit Reninsynthese, renale tubuläre Azidose

verminderte Messwerte

M. Addison, M. Cushing, 17-α-Hydroxylasemangel, 11-β-Hydroxylasemangel, M. Liddle, Hypernatriämie, Lakritzabusus

Indikation

Differenzialdiagnose von Hochdruckerkrankungen (Conn-Syndrom, Mineralocorticoidexzess mit Hypertonie, renovaskuläre Hypertonie), V.a. Renin-sezernierende Tumoren, Bartter-Syndrom

Hinweis

Bestimmung von Renin empfohlen; je nach Präparat bis zu 4 Wochen vorherige Medikationspause.

Material

1 mL Serum oder 1 mL EDTA-Plasma

Referenzbereich

liegend: 17,6 - 232 ng/L

aufrecht: 25,2 - 392 ng/L

Erhöhte Werte

primärer Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom), bilaterale NNR-Hyperplasie, sekundärer Hyperaldosteronismus (Laxantienabusus, Herzinsuffizienz, Leberzirrhose mit Aszites, nephrotisches Syndrom, Bartter-Syndrom, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Schwangerschaft)

verminderte Messwerte

ohne Hochdruck: M. Addison, isolierter Aldosteronmangel, Hypoaldosteronismus bei Reninmangel

mit Hochdruck: Turner-Syndrom, Diabetes mellitus, akute Alkoholintoxikation, vermehrte Sekretion von Desoxycorticosteron, Corticosteron oder 18-Hydroxycorticosteron

Renin

Durchgeführt an folgenden Laboren
Indikation

Abklärung Hyperaldosteronismus, Hypertonie, Störungen des Elektrolythaushalts

Hinweis

Wir empfehlen zusätzlich die Bestimmung von Aldosteron.

Material

4 mL EDTA-Blut (innerhalb von 6 Stunden im Labor), sonst 2 mL EDTA-Plasma, gefroren

Hinweis zum Material:

Achtung: Kryoaktivierung, Material nicht bei 2-8°C lagern

EDTA-Vollblut bei Raumtemperatur innerhalb 6 Stunden ins Labor; sonst: Kühl-/Gefrierbox (Best.-Nr.: 260485) anfordern; EDTA-Blut zentrifugieren, EDTA-Plasma abtrennen, einfrieren und gefroren in der Box einsenden.

Referenzbereich

liegend: 2,8 - 39,9 mU/L

aufrecht: 4,4 - 46,1 mU/L

Erhöhte Werte

sekundärer Hyperaldosteronismus, Hypoaldosteronismus (M. Addison), Therapie mit Glucocorticoiden, ektope Produktion, falsch hohe Werte bei Therapie mit ACE-Hemmern!

verminderte Messwerte

primärer Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom)

Funktionsteste:


Aldosteron-Renin-Quotient (ARQ)

Der primäre normokaliämische Hyperaldosteronismus ist mit einer Häufigkeit von bis zu 11 % eine wichtige Ursache der arteriellen Hypertonie. Zur Verschiebung der Kaliumkonzentration im Serum kommt es beim Hyperaldosteronismus nur bei etwa 10 % der Patienten. Eine praktikable Möglichkeit zur Diagnosestellung liegt in der gemeinsamen Bewertung der Renin- und Aldosteronkonzentration im Plasma durch die Bildung einer Aldosteron/Renin-Ratio. Da die Reninkonzentration eine wesentliche regulatorische Komponente darstellt, ist deren Kenntnis zur Bewertung der Aldosteronkonzentration erforderlich.

Ein Quotient oberhalb von 11,5 deutet auf einen primären Hyperaldosteronismus hin, wobei er umso wahrscheinlicher ist, je höher der Aldosteron-Wert ist. Ein erhöhter Quotient sollte daher weiter abgeklärt werden, z.B. durch den Kochsalzbelastungstest. Eine erhöhte Aldosteronkonzentration bei einem Quotienten unterhalb von 11,5 spricht dagegen für einen sekundären Hyperaldosteronismus.

siehe auch
Tumormarker