Resistenztabellen

Einsender-spezifische Keim- und Resistenzstatistiken
Durch den Einsatz eines leistungsstarken Statistikprogramms (Hybase) können für Krankenhäuser aber auch z.B. für urologische oder gynäkologische Praxen, die durch den LADR-Verbund versorgt werden, professionelle Keim- und Resistenzstatistiken zur Verfügung gestellt werden. Zum Leistungsumfang gehören z.B. Resistenzkalender, Erregerstatistiken für bestimmte Materialien, Material-bezogene Resistenzstatistiken, die regelmäßige Erfassung von hygienerelevanten Erregern wie Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), Enterobakterien mit Breitspektrum-β-Laktamasen (ESBL oder AmpC) und Vancomycin- resistente Enterokokken (VRE) oder auch die Darstellung von Erregerlisten nach §23 IfSG (Infektionsschutzgesetz). Auch im ambulanten Bereich können diese Statistiken eine wertvolle Hilfe bei der Betreuung betroffener Patienten in Praxen sein, die gehäuft Risikopatienten mit MRE behandeln. Beispiele solcher Statistiken finden Sie im Anhang.

Resistenzkalender
In der Darstellung eines Resistenzkalenders werden durch Ihren infektiologischen LADR-Ansprechpartner die Empfindlichkeiten der wichtigsten Erreger oder Erregergruppen gegenüber den wichtigsten Antibiotika übersichtlich auf einer Seite dargestellt.  Mittels dieser Auswertung erhalten Sie eine schnelle Information, mit welcher Wahrscheinlichkeit z.B.  Staphylococcus aureus empfindlich gegenüber Clindamycin oder Cotrimoxazol ist und was für die kalkulierte Therapie einer unbekannten Infektion in einem Krankenhaus von Bedeutung ist. Zusätzlich zur Empfindlichkeitssituation des vorausgehenden Jahres wird die Empfindlichkeitssituation des vorletzten Jahres ausgewiesen, so dass auf einen Blick zu erkennen ist, ob die Empfindlichkeit der wichtigsten Erreger gegenüber bestimmten Antibiotika zu- oder abgenommen hat.

LADR Resistenzkalender 2011

Erregerstatistik für bestimmte Materialien
In diesem Auswertungsmodus der LADR-Statistik werden übersichtlich die wichtigsten Erreger oder Erregergruppen für die Hauptmaterialgruppen (Atemwegsmaterialien, Urine, Wundmaterialien, Blutkulturen Katheter und Liquores) aufgelistet. Diese Darstellung gibt einen schnellen Überblick über das Auftreten der wichtigsten pathogenen Erreger bei den häufigsten Infektionen.

Material-bezogene Resistenzstatistiken
Sie erhalten Auskunft darüber, mit welchen Antibiotika z.B. bei der kalkulierten Therapie von Harnwegsinfektionen die höchsten Wahrscheinlichkeiten bestehen, gegen die Erreger in Ihrer Einrichtung vor Ort wirksam zu sein. Mittels solcher Auswertungen, die die lokale Erreger- und Resistenzsituation berücksichtigen,  lassen sich Krankenhaus-spezifische Therapieleitlinien, die sich meist nur an Empfehlungen der entsprechenden nationalen und internationalen Fachgesellschaften orientieren, weiter optimieren. Auf Wunsch erhalten Sie auch hierbei Unterstützung durch die infektiologischen Experten des LADR-Verbundes.