Beteiligung an wissenschaftlichen Studien | LADR

Konfirmatorische prospektive Leistungsstudie zur pränatalen Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors

Zum Zwecke einer CE-Zertifizierung eines NIPT-RhD (FetoGnost RhD, Fa. Ingenetix) unterstützt der LADR Laborverbund als Kooperationspartner eine konfirmatorische prospektive Leistungsstudie der Universitätsmedizin Göttingen.

Hintergrund: Da die Rhesusprophylaxe möglichst nur im Falle eines D-positiven Feten verabreicht werden soll, soll jeder Rhesus D-negativen Schwangeren eine pränatale Bestimmung (NIPT) des fetalen Rhesusfaktors (RhD) angeboten werden. Das sehen die aktuellen Mutterschafts-Richtlinien (in Kraft getreten am 24.11.20) vor. Schwangere können die Untersuchung vom 1. Juli 2021 an als Kassenleistung in Anspruch nehmen; die entsprechende EBM-Ziffern (GOP 01788 und 01869) treten dann in Kraft. 

Im Jahr 2017 haben das LADR Zentrallabor Dr. Kramer & Kollegen und die Universitätsmedizin Göttingen gemeinsam einen entsprechenden NIPT-RhD etabliert. Der verwendete Test wurde ausgiebig an der Universität Wien untersucht und übertrifft die Forderungen des G-BA deutlich. Auch eine Validierung im LADR Zentrallabor in Geesthacht kam zum selben Ergebnis. 

Im Rahmen der konfirmatorischen prospektiven Leistungsstudie können können RhD-negative Schwangere die etablierte NIPT-RhD-Untersuchung unentgeltlich erhalten. Die Teilnahme an der Studie ist zeitlich bis 30.06.2021 begrenzt.

Beteiligte in der Studie:

  • Universitätsmedizin Göttingen, Abt. Transfusionsmedizin, Prof. Dr. med. Tobias Legler
  • LADR Der Laborverbund Dr. Kramer & Kollegen, PD Dr. med. Christoph Frohn, Dr. rer. nat. Armin Pahl

 

Wie beeinflusst ein bedingungsloses Grundeinkommen unsere Gesellschaft – und den einzelnen Menschen?!

Das Pilotprojekt wurde vom gemeinnützigen Verein Mein Grundeinkommen e.V. mit dem Ziel initiiert, das Grundeinkommen empirisch auf den Prüfstand zu stellen. Im April 2021 startete eine Studie mit 122 Teilnehmern, die 3 Jahre lang 1.200 € pro Monat erhalten – unabhängig von ihren sonstigen Einkünften

(mehr Infos zur Studie).

Was wird untersucht?
An die monatliche Zuwendung knüpfen sich viele Fragestellungen, unter anderem: Eignet sie sich zur Armutsbekämpfung? Macht sie uns freier, mehr nach unseren Interessen und Neigungen zu handeln? Aber auch: Sinkt dadurch die Bereitschaft, unattraktive Arbeiten anzunehmen? Sinken Löhne, weil Arbeitgeber die Menschen durch das Grundeinkommen abgesichert wissen? U. v. m.

Hat ein Grundeinkommen Einfluss auf den Stresslevel?
Die möglichen Auswirkungen des Grundeinkommens werden quantitativ und qualitativ erfasst, eine wichtige Rolle dabei spielen Fragebögen und persönliche Interviews mit den Studienteilnehmern. Darüber hinaus lassen medizinische Untersuchungen Rückschlüsse zu – und hier kommt LADR ins Spiel:

Über die gesamte Studienlaufzeit werden im LADR Der Laborverbund Dr. Kramer & Kollegen Haarproben der Teilnehmer auf spezielle Parameter untersucht, die Auskunft über den Stresslevel geben können.

» mehr Informationen zur Studie

Screening und Frühdiagnose der chronischen Hepatitis-C-Virusinfektionen im Rahmen des „Check-up 35“ in hausärztlichen Praxen

Über zwei Jahre soll eine Kohorte von rund 10.000 Patienten auf die Prävalenz von Hepatitis C-Virusinfektion im Rahmen des „Check-up 35“ in hausärztlichen Praxen in Hamburg und Schleswig-Holstein untersucht werden. Innerhalb dieses Screenings werden Transaminasen gemessen und der Patient füllt einen Fragebogen* zur Hepatitis C-Risikoanamnese aus. Die Laboruntersuchung umfasst schließlich auch die Testung auf eine Hepatitis C-Virusinfektion. Die behandelnden Hausärzte werden bei Vorliegen einer HCV-Infektion informiert. Die Studie wird pseudonymisiert durchgeführt.

Beteiligte:

  • Universitätsklinikum Leipzig, Prof. Dr. med. Berg
  • Dr. med. Wolffram, Paderborn
  • LADR Zentrallabor Dr. Kramer & Kollegen, Geesthacht

* Die Labormaterialien, den Auftragsschein (Best.-Nr. 110651) und die Patienteninformationen (Best.-Nr. 110658) können Sie bei unserem Partner Intermed: 0800 0850-113 oder über das Dokument „Bestellung von Entnahme- und Versandmaterial“ bestellen.

Untersuchung von Wildtieren auf EHEC und ESBL im Kreis Plön / Schleswig-Holstein von September 2012 bis Februar 2013

Die Untersuchung zur Wildtiergesundheit erstreckte sich über den Zeitraum einer Jagdperiode. In einer abgestimmten Aktion sammelte die Jägerschaft aus einem Gebiet von über 1000 km² Kotproben von Dam-, Reh-, und Schwarzwild. Diese wurden auf EHEC untersucht.

Zusammenfassung der Studie

 

 

Studienleitung: Dr. med. Annegret Krenz-Weinreich
LADR Laborzentrum Nord

Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek
+ 49 4347 9080-100

Klinische Studie zum Einfluss von Vitamin B6 auf die Schwangerschaftsübelkeit

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Übelkeit und Erbrechen (Prävalenz 70 – 80%). Frühere Forschung deutete auf einen Zusammenhang mit niedrigen Vitamin-B6-Plasma-Konzentrationen hin. In dieser Studie wird untersucht, inwieweit die tägliche Einnahme von Vitamin B6 das Ausmaß der Schwangerschafts-übelkeit verringern kann.

Begleitschreiben der Leibniz Universität Hannover

 

Studienleitung: Leibniz Universität Hannover
Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung

Frau Sandra Gellert, Tel.: 0511-762-5969 Mobil: 0176-444 00 970
E-Mail: Sandra Gellert, Laboranalytik im LADR GmbH MVZ Dr. Kramer &  Kollegen,  Geesthacht

MRSA-Screening in der Geriatrie -  bei Aufnahme und vor Entlassung Wer akquiriert MRSA? - Bei wem gelingt die Sanierung?

Die Untersuchung beschäftigt sich mit der Frage, wie viele der Patienten bei Direktver-legung bzw. bei hausärztlicher Einweisung MRSA aufweisen, und bei wie vielen davon unter standardisierten Maßnahmen eine Dekolonisierung gelingt. Darüber hinaus deckt die Untersuchung auf, wie viele der im Aufnahmescreening negativen Patienten im Screening vor Entlassung positiv sind, also MRSA in der geriatrischen Komplexbe-handlung akquiriert haben.

Studienposter


Beteiligte: DRK-Krankenhaus Middelburg,
Klinik für Geriatrie, Middelburg, Deutschland LADR GmbH MVZ Plön, Deutschland

"VitaMinFemin" - bundesweite multizentrische Querschnittsstudie zur Vitamin- und Mineralstoffversorgung bei Frauen in Deutschland

Daten der nationalen Verzehrsstudie II zeigen eine besonders bei Frauen bestehende Diskrepanz zwischen wünschenswerter und tatsächlicher Zufuhr verschiedener Nährstoffe. Die "VitaMinFemin"-Studie der Leibniz Universität Hannover geht der Frage nach, ob eine niedrige Zufuhr auch zu einem erniedrigten Versorgungsstatus mit den jeweiligen Substanzen führt.

Begleitschreiben der Uni Hannover
Zielgruppen - Parameter - Matrices


Studienleitung: Leibniz Universität Hannover
Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung

Frau Sandra Gellert, Tel.: 0511-762-5969 Mobil: 0176-444 00 970 E-Mail: Sandra Gellert
Laboranalytik im LADR GmbH MVZ Dr. Kramer &  Kollegen,  Geesthacht

"Mann oh Mann - mein Testosteron"  Aufklärungskampagne zur Bedeutung des Testosteronwerts beim Mann

Die Aufklärungskampagne „Mann oh Mann – Mein Testosteron“ hat die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V. gemeinsam mit LADR Ihr Labor vor Ort durchgeführt, um die Männer über die Bedeutung des Testosteronwertes zu informieren. Im Rahmen der Studie mit freiwilligen und nicht-ausgewählten Männern wurde bei öffentlichen Veranstaltungen im Jahr 2012 das Testosteron im Serum gemessen.



PDF Testosteron DGMG-Broschüre
PDF Anschreiben
Verteilung nach Altersgruppen
Verteilung innerhalb der Altersgruppen
Anteil Testosteronmangel in Altersgruppen

Beteiligte: DGMG Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V.
www.mann-und-gesundheit.com  LADR GmbH MVZ Dr. Kramer  Kollegen, Geesthacht

Epidemiologische 
Untersuchungen zur Häufigkeit eines Vitamin D-Mangels in Norddeutschland.

Insbesondere in den Wintermonaten kommt es zu einer Vitamin D-Unterversorgung in Norddeutschland. Vor allem bei stationären Krankenhausaufenthalten ist die Situation bei allen untersuchten Personen (Grundgesamtheit > 85.000) ausgeprägt.

Sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich finden sich bei GKV-Patienten geringere Vitamin D- Spiegel als bei Patienten mit privater Krankenversicherung. Diese Phänomene zeigten sich unabhängig vom Geschlecht.

PDF Studienposter Vitamin D3

Beteiligte: Medizinische ​Klinik 1, Universität zu Lübeck,
Nephrologische Gemeinschaftspraxis und Dialysezentrum Uelzen,
LADR GmbH MVZ Dr. Kramer  Kollegen, Geesthacht

Screening und Frühdiagnose der chronischen Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Virusinfektionen im Rahmen des „Check-Up 35“ in hausärztlichen Praxen.

Über ein Jahr lang soll eine Kohorte von rund 20.000 Patienten auf die Prävalenz von Hepatitis-B- und C-Virusinfektion im Rahmen des „Check-up 35“ in hausärztlichen Praxen untersucht werden. Innerhalb dieses Screenings werden Transaminasen gemessen und der Patient füllt einen Fragebogen zur Hepatitis-Risikoanamnese aus. Die Laboruntersuchung umfasst schließlich auch die Testung auf eine Hepatitis-B- und C-Virusinfektion. Die behandelnden Hausärzte werden bei Vorliegen einer HBV/HCV-Infektion informiert. Die Studie wird pseudonymisiert durchgeführt.


Beteiligte: Universitätsklinikum Leipzig
Allgemeinärztliche Praxis Dr. I.Wolffram, Paderborn
LADR GmbH MVZ Dr. Kramer & Kollegen, Geesthacht

Abgeschlossen
zum Paper und Studienergebnis 

neue Studie, siehe oben

Polymorphisms of the FSH receptor, LH receptor, LH and ovarian 
response to FSH in controlled ovarian 
stimulation using a 
GnRH antagonist protocol

(In Kooperation mit der Frauenklinik der Universität Lübeck; Projektleiter:  Prof. Dr. med. G. Griesinger)

Beteiligung: LADR durch das MVZ Kinderwunschzentrum Münster: 
Dr. Dr. med. Lutz Belkien, Dr. med. Caroline Niehoff, Prof. Dr. Axel Kamischke