Histamin-Intoleranz

Die Histamin-Intoleranz zählt zu den nicht-allergischen Lebensmittel-Hypersensibilitäten. Wir haben dazu ein neues "LADR informiert" für Fachkreise sowie eine Patienteninformation erstellt.

Die Ausprägung der Histamin-Intoleranz ist abhängig vom individuellen Vermögen des Histamin-Abbaus (durch Diaminoxidase, kurz DAO), dem Gehalt der Nahrung an Histamin und anderen biogenen Aminen sowie der Zusammensetzung des Mikrobioms.

Die verschiedenen Ursachen und die mangelnde Spezifität der Symptome machen die Histamin-Intoleranz zu einer schwer fassbaren Erkrankung.

Neben der Bestimmung von DAO im Serum ist das Ernährungs-/Symptom-Tagebuch die Basis der Diagnosestellung.

  • Was genau erhöht die Aufnahme von Histamin ins Blut?
  • Welche Faktoren bestimmen die Aktivität der DAO?
  • Welche Rolle spielt das Mikrobiom? 

Umfassende Informationen finden Sie in unserem LADR informiert „Lebensmittel-Unverträglichkeit: Histamin-Intoleranz“. 

Ausführliche Informationen zum Umgang mit einer Histamin-Unverträglichkeit finden Patient*innen in „Histamin-Intoleranz: Persönliche Veranlagung und Lebensmittel als Ursache für Darmunwohlsein“.