Blutkulturdiagnostik: Tipps für den klinischen Alltag

Die Blutkulturdiagnostik ist eine wesentliche Nachweis-Methode in der Medizin. Angewandt wird sie unter anderem bei Sepsis, septischem Schock oder Endokarditis. Eingesetzt wird sie außerdem, wenn bei schwerer Organdysfunktion der Verdacht auf eine systemische Beteiligung besteht sowie bei Fieber unklarer Genese, insbesondere bei immunsupprimierten Patient*innen.

Mit der Anwendung stellt sich eine Reihe von Fragen: Wann ist der ideale Entnahmezeitpunkt für die Blutkultur? Wie viele Kulturen sollten angesetzt werden und mit welchem Blutvolumen? Antworten darauf und Hinweise zu zahlreichen weiteren Aspekten, etwa zu Transport und Lagerung, Inkubationsdauer, möglichen Fehlerquellen und natürlich zur Befundinterpretation gibt unser neues

»LADR informiert „Blutkulturdiagnostik: Tipps für den klinischen Alltag“.